breaking news from the edge

Vor 12 Jahren schrieben Elke und ich in ‚die heiligen Kühe und die Wölfe des Wachstums‘:

Der Kapitalismus ist das System, nach dem wir uns heute weltweit organisieren, und dessen Wesen besteht in der Produktion von stetigem, quantitativem Wachstum. Die kapitalistischen Grundüberzeugungen lauten ‚mehr ist besser’ und ‚nur der Stärkere überlebt’. Das stille Einverständnis in die ‚Mehr ist besser’-Wachstumsideologie ist in unseren nationalen und supranationalen öffentlichen Räumen so tief verankert, dass niemand überhaupt auf die Idee käme, ihre Klugheit in Frage zu stellen. Im Gegenteil: Unter den veränderten Vorzeichen der globalen Matrix ist aus dem ‚Mehr ist besser’ ein ‚Wachs oder stirb’ geworden. Allerdings bleibt völlig im Dunkeln, zu was für einer Qualität von Sein das zwangsläufig gewordene globale Wachstumsstreben eigentlich führen soll, zumal, wenn in diesem allseitigen Wettrennen der Erde mehr genommen wird als sie verträgt.

 Unsere Wachstumsideologie ist uns so selbstverständlich, dass wir auch privat nur selten darüber nachdenken, ob sie vernünftig ist. Zwar lassen wir uns im Urlaub in der Karibik gerne davon bezaubern, wie „gut drauf“ Menschen sein können, die nur ein Bruchteil von dem besitzen, was wir haben, und fühlen uns – zu Recht – als Knechte der unerbittlichen Mehr-von-allem-Produktionsmaschinerie. Aber dann seufzen wir einmal tief und genehmigen uns noch eine Pina Colada, um uns nicht weiter damit beschäftigen zu müssen.

 

2019

 

Das war 2007. Mittlerweile ist es Wirklichkeit geworden: der Raubbau an den natürlichen Ressourcen, den wir hechelnd veranstalten, um diese auf dem Altar stetigen ökonomischen Wachstums zu opfern, hat dazu geführt, dass unsere Wälder brennen, die Ozeane und der Orbit zugemüllt sind, die Pole und die Gletscher schmelzen, die Wüsten wachsen und die Vielfalt des Lebens auf unserem Planeten dahinsiecht. Vor 12 Jahren wäre noch kaum jemand in den Sinn gekommen, von ‚Klimakatastrophe‘  zu sprechen – erst seit dem Klimagipfel in Kopenhagen 2009 einigten sich die (meisten) dort versammelten Politiker darauf, überhaupt den Begriff ‚Klimawandel/Climate Change‘ zu gebrauchen: eine unschuldig-wertneutrale Benennung. Mittlerweile sind aber die katastrophalen Rückwirkungen unseres auf unendliches Wachstum fixierten politisch-wirtschaftlichen Handelns auf uns unleugbar geworden – jedenfalls für die meisten von uns im Wachzustand und ohne manifeste wirtschaftliche Interessen daran, dass das mit dem ‚Wachstum‘ so weiter geht. Obwohl wir es immer noch – wie peinlich! – unseren minderjährigen Kindern und Enkeln überlassen, uns zur Anerkennung dieser Tatsachen aufzuwecken.

 

Die Sache ist die, und das können unsere Kinder und Enkel vielleicht noch gar nicht überblicken: Ohne uns global von unserer spätpubertären Fixierung auf unablässiges quantitatives Wachstum zu verabschieden, wird es nicht gehen, wird nichts, was wir tun, die Katastrophe verhindern können, auf die wir mit immer noch positiver Beschleunigung zurasen: zu Tode zu wachsen. Um schöpferisch auf diese Bedrohung zu antworten, braucht es – tut mir leid, aber so ist es – kulturelle Kompetenz.

 

Die Quelle all dieser Gedanken entsprang aus ‚die heiligen Kühe‘.

Hier oder hier, oder am besten in Ihrem örtlichen Buchladen, können Sie es direkt bestellen.

 

Leadership Blog

  • Coaching (5)

    Vom Ist zum Soll. Von den Zielen zu Maßnahmen. Vom Problem zur Lösung.(...)

  • Leadership (19)

    tough love coverBlogreihen auf der Basis von Tough Love - Führen ist Beziehungsarbeit

  • Beziehungen (11)

    (...) die globalisierte Matrix von Interdependenz und Konkurrenz betrachtet, und wie diese uns als ‚Global Citizens‘ herausfordert: Wozu sind wir aufgerufen? Diesmal geht es um das Verhältnis von Geben und Nehmen.

  • Publikationen (2)

    die heiligen kueheDie heiligen Kühe und die Wölfe des Wandels
    Tough Love Führen ist Beziehungsarbeit. Ständig.

  • Konflikte (6)

    (...) spezifische Verhältnisse von Abhängigkeit und Konkurrenz (...) Anspruch auf Führung (...) Konfliktlösungstemplates

  • Kollektive Intelligenz (10)

    (...) das Konzept der kollektiven Intelligenz (...) welche Aufgaben und Herausforderungen sich für die Führung in Organisationen ergeben

  • Kulturelle Kompetenz (7)

     update soon

Netzwerke

linked inxingwandelforum

© Rainer Molzahn

Um Ihnen das bestmögliche Erlebnis zu bieten verwendet unsere Website Cookies, Google Analytics sowie andere Technologien.

Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden. Erfahren Sie mehr

OK