breaking news from the edge

In dieser kurzen Blogreihe will ich der Frage nachgehen, welches die Unterschiede sind, die andere Menschen (und also auch Coaches) machen können, wenn das Leben uns dazu auffordert, uns mit Veränderung nicht nur auseinanderzusetzen, sondern im besten Falle sogar zu gestalten. Dazu möchten wir ganz einfach und grundlegend anfangen:

Mensch zu Mensch

„Das Menschliche heilt!“ Mit diesem paradigmatischen Ausruf wird der Goetheaner Rudolf Steiner zitiert. Man erschaudert ob seiner Schlichtheit und Größe.

Wir wollen es hier nicht allzu wörtlich nehmen, denn es geht uns im Coaching nicht um ‚Heilung‘, und der Satz wurde formuliert lange, bevor von Coaching, wie wir es heute verstehen, überhaupt die Rede war. Einfacher gedacht, könnte man sagen: ‚Das Menschliche hilft‘. Wir wissen natürlich auch nicht, ob der Satz über alles Lebendige auf Erden hinweg Gültigkeit hat – wahrscheinlich ist es klüger, davon auszugehen, dass das Feline hilft, wenn man eine Katze ist, und dass Hunden eher mit dem Hündischen gedient ist. Und um zu ahnen, was Krustentieren hilft, muss man eventuell ein Krustentier sein. Aus demselben Grund können wir aber auch ziemlich sicher sein, dass das, was uns Menschen am allermeisten hilft, zuverlässig als Mitmenschlichkeit zu beschreiben ist. Nicht viel mehr, und keinesfalls weniger: dass wir eben nicht so furchtbar einsam und allein mit unseren Lebensherausforderungen konfrontiert sind.Wie also äußert sich Mitmenschlichkeit in einer Beziehung? In jeglicher Beziehung eigentlich, und also auch in der Coaching-Beziehung? Es sind diese einfachen Dinge, allesamt natürlich Person-zu-Person, diesseits und jenseits aller Rolleninteressen-, jeder Hierarchie- und Machtverhältnisse, diesseits und jenseits auch aller politischen und kulturellen Fremdheiten:

 

Den anderen wichtig und ernst nehmen – essenziell gleichrangig. Nicht abwerten oder abwürgen oder ausgrenzen. Wir sind alle Kinder der Schöpfung, auf wundersame Weise und ohne eigenes Zutun in dieses Leben geworfen, staunend, keine Ahnung, was das alles hier soll. Und wir haben nur einander, um unsere Geworfenheit und unser Aufgehobensein zu teilen.

 

Sich für den anderen interessieren. Mehr darüber erfahren wollen, was hinter dem liegt, was wir von ihm oder ihr sinnlich präsentiert bekommen – aus was seine oder ihre Interpretationen, Bewertungen und Entscheidungen sich speisen und wie sie zustande kommen – denn jeder von uns hat eine andere Geschichte zu erzählen, und jede ist auf ihre Weise wundersam.

 

Sich in den anderen einfühlen. Ein schönes und interessantes Wort für das, was wir Coaches auch gerne als Empathie bezeichnen – sich in die Schuhe des anderen versetzen: Was man selbst in seiner Situation empfinden würde. Zu welchen Schlussfolgerungen und Entscheidungen man vielleicht sogar selbst gelangen würde, wenn man in dessen Haut steckte. Und auch wenn es nicht gelingt: allein der Versuch, die Welt mal aus der Perspektive des anderen zu sehen, macht den Unterschied.

 

Akzeptanz, Interesse, Empathie. Dies sind die drei unverzichtbaren Qualitäten der Mitmenschlichkeit. Sie sind zusätzlich die drei essenziellen Qualitäten einer Beziehung, die uns hilft, die Tiefen und die Untiefen der Veränderungs- und Transformationsprozesse zu durchmessen und zu navigieren, mit denen uns das Leben konfrontiert.

 

Lesen Sie hier weiter ... 

 

Die neuesten Blog Posts (2.0)

Leadership Blog

  • Coaching (5)

    Vom Ist zum Soll. Von den Zielen zu Maßnahmen. Vom Problem zur Lösung.(...)

  • Leadership (19)

    tough love coverBlogreihen auf der Basis von Tough Love - Führen ist Beziehungsarbeit

  • Beziehungen (11)

    (...) die globalisierte Matrix von Interdependenz und Konkurrenz betrachtet, und wie diese uns als ‚Global Citizens‘ herausfordert: Wozu sind wir aufgerufen? Diesmal geht es um das Verhältnis von Geben und Nehmen.

  • Publikationen (2)

    die heiligen kueheDie heiligen Kühe und die Wölfe des Wandels
    Tough Love Führen ist Beziehungsarbeit. Ständig.

  • Konflikte (6)

    (...) spezifische Verhältnisse von Abhängigkeit und Konkurrenz (...) Anspruch auf Führung (...) Konfliktlösungstemplates

  • Kollektive Intelligenz (10)

    (...) das Konzept der kollektiven Intelligenz (...) welche Aufgaben und Herausforderungen sich für die Führung in Organisationen ergeben

  • Kulturelle Kompetenz (2)

     update soon

Netzwerke

linked inxingwandelforum

© Rainer Molzahn

Um Ihnen das bestmögliche Erlebnis zu bieten verwendet unsere Website Cookies, Google Analytics sowie andere Technologien.

Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden. Erfahren Sie mehr

OK