inhouse seminare

Wie sich meine Seminare genau zusammensetzen, die ich intern mache, hängt so sehr von Ihren konkreten Gegebenheiten und Herausforderungen ab, dass ich das hier gar nicht ausführen kann. Es geht von zweitägigen Impulsseminaren und Workshops bis hin zu Regelqualifizierungen für alle hierarchischen Ebenen.

Es sind aber hauptsächlich diese Fragen, für die Teilnehmende sich durch ihre Seminarteilnahme Antworten erhoffen.

Die Fragen sind nicht vollständig deckungsgleich mit denen, die die Führungskräfteentwicklungsabteilung stellt, aber sie kommen aus realen Bedürfnissen:

  • Wie führe ich einzelne Leute?
  • Wie führe ich Gruppen von Leuten?
  • Wie meistere ich schwierige Gesprächssituationen?
  • Wie gebe ich Feedback?
  • Wie motiviere ich, auch wenn und weil das Umfeld mal wieder ganz schwierig ist?
  • Wie bekomme ich mal ehrliches Feedback?
  • Wie gebe ich Humbug von oben nach unten weiter, ohne dass ich anfange zu weinen, oder, noch schlimmer, zu lachen?
  • Wie bewege ich mich im politischen Umfeld?
    Wie vertrete ich die Interessen, deren Repräsentant ich bin?
  • Wie trete ich glaubhaft und gewinnend für das ein, was mir wichtig ist?
  • Wie löse ich Konflikte, von denen ich ein Teil bin?
  • Wie manage ich die Konflikte, in die ich gerate, wenn ich unterschiedliche Interessen, Loyalitäten und Ränge bedienen muss?
  • Wie führe ich meinen Chef?
  • Wie überlebe und gestalte ich Wandel, oder auch den 4. Transformationsprozess in 3 Jahren?

Ich behaupte übrigens nicht, dass ich auf alle diese Fragen die letztgültigen Antworten habe. Ideen, Konzepte, organisationsanthropologische wie psychologische Erfahrungen hab ich sicher.

Und ich kann das alles zu einem roten Faden von Führerschaft vereinigen. Aber noch wichtiger ist es manchmal, dass man sowas voneinander weiß, dass man weiß, dass man nicht allein ist und spinnt, dass man seiner Wahrnehmung, wenn auch nicht immer seinem Urteil trauen kann, dass andere, obwohl scheinbar ganz woanders, die gleichen Fragen haben. Dass sogar so etwas wie Gemeinschaft möglich ist.

Das ist das, was ich in meinen internen Seminaren versuche zu schaffen:

Einen Raum, in dem man sich abteilungsübergreifend seine Geschichten erzählt und voneinander so sehr wie miteinander lernt.

Die neuesten Blog Posts (2.0)

  • Rolle und Person in der öffentlichen Arena 2022-08-13

    Jeder transformative Veränderungsprozess findet seinen einstweiligen Abschluss auf der Beziehungsebene mit den Leuten, die von uns und von denen wir abhängig sind: in der öffentlichen Arena des Systems, dessen...

  • Teamführung und Selbstorganisation 2022-07-25

    Ein Team zu führen ist noch einmal eine sehr andere Herausforderung als die Supervision von Einzelnen. Sobald man sich auf so etwas einlässt, beginnt man, den Tiger zu reiten …

  • Identifikation mit der eigenen Erfolgsgeschichte 2022-07-13

    Einen dritten Aspekt will ich untersuchen, wenn es darum geht, sich den späten Folgen des eigenen Handelns zu stellen: das ist die dunkle Seite - die innewohnende Ironie- des...

  • Tough Love: die logischen Ebenen des Lernens 2022-06-29

    Führerschaft, und besonders Tough Love Leadership, ist ein Langzeit-Projekt der persönlichen Entwicklung. Deswegen ist es eine gute Idee, immer wieder mal die Stufen und Ebenen des Lernens für sich klar zu bekommen, um...

  • Die Grenze gegen die Verantwortung: Grenze 1' 2022-06-03

    Wir werfen einen Stein ins Wasser, und die Wellen dieser Handlung schlagen an unserem heimatlichen Ufer wieder auf: Grenze 1‘. Im Kern ist sie die Grenze gegen die Verantwortung. Erst hier beginnen sich das...

  • Die eigene Führungskraft beeinflussen (Zugabe) 2022-05-21

    In diesem vierten und abschließenden Teil zur Pflege Ihrer wichtigsten Arbeitsbeziehung möchte ich Sie mit einer kleinen Reihe von Fragen zu Ihrer Downside-Up-Führungsbeziehung konfrontieren, die Ihnen im besten Falle...

Leadership Blog

  • Coaching (14)

    Vom Ist zum Soll. Von den Zielen zu Maßnahmen. Vom Problem zur Lösung.(...)

  • Leadership (32)

    tough love coverBlogreihen auf der Basis von Tough Love - Führen ist Beziehungsarbeit

  • Beziehungen (21)

    (...) die globalisierte Matrix von Interdependenz und Konkurrenz betrachtet, und wie diese uns als ‚Global Citizens‘ herausfordert: Wozu sind wir aufgerufen? Diesmal geht es um das Verhältnis von Geben und Nehmen.

  • Publikationen (4)

    die heiligen kueheDie heiligen Kühe und die Wölfe des Wandels
    Tough Love Führen ist Beziehungsarbeit. Ständig.

  • Konflikte (6)

    (...) spezifische Verhältnisse von Abhängigkeit und Konkurrenz (...) Anspruch auf Führung (...) Konfliktlösungstemplates

  • Kollektive Intelligenz (10)

    (...) das Konzept der kollektiven Intelligenz (...) welche Aufgaben und Herausforderungen sich für die Führung in Organisationen ergeben

  • Kulturelle Kompetenz (18)

     update soon

Netzwerke

linked inxingwandelforum

© Rainer Molzahn

Um Ihnen das bestmögliche Erlebnis zu bieten verwendet unsere Website Cookies, Google Analytics sowie andere Technologien.

Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden. Erfahren Sie mehr

OK