Ich glaube, ich habe versucht die Welt zu verstehen, seit ich acht oder neun war. Mein genaues Alter weiß ich nicht mehr, aber ich weiß, dass es ein Abend in der Vorweihnachtszeit war, und dass ich mit meiner Schwester draußen auf der Wiese stand, bevor wir zum Abendessen hineingerufen wurden. Ich erinnere mich daran, dass ich, während wir sprachen, nach oben schaute und des grandiosen Sternenhimmels über mir gewahr wurde, und dass ich zum ersten Mal zutiefst erschauderte ob der unglaublichen Tatsache, dass all diese Lichter der Nacht in Wirklichkeit ganz weit entfernte Sonnen wären! Bis dahin hatte ich nur kleine funkelnde Lichter gesehen. Keine sehr originelle Geschichte, aber so war es. Das war der Anfang.

Seitdem hat mich das fasziniert, was nicht auf der Oberfläche sichtbar ist, sondern hinter den Erscheinungen wohnt. Oder was vielleicht durchaus an der Oberfläche ist, aber so selbstverständlich, dass niemand es bemerkt. Ich bin diesen verborgenen Mustern seither nachgegangen, in allem, was menschlich ist. Individuell, kollektiv, systemisch, linguistisch, kulturell. Alles der Versuch, mich als Betroffenen zu einem Erkennenden zu machen …

Ich denke gerne von mir, dass ich ein Anthropologe bin, ein Wissenschaftler des Menschlichen, wenn man so will. Im Innersten bin ich ein Forschender: ich will wirklich verstehen.

Und ich bin mit den Antworten nicht so identifiziert wie mit den Fragen, deren vorläufige Echos jene sind. Aus diesem Geist heraus und mit dieser Perspektive schreibe ich. Und mit dem Anliegen, meine Fragen und vorläufigen Antworten zu teilen.

Ganz wichtig für mich, wenn Sie mir etwas mitteilen möchten, eine Resonanz, eine Idee, eine Frage oder eine Reaktion auf einen meiner Texte: Ich freue mich über jede Kontaktaufnahme. Innerhalb vernünftiger ethischer Grenzen.

Demnächst wird es weitere Bücher zu Anwendungsgebieten geben. In der Pipeline sind bahnbrechende Werke zu Coaching, Ältestenschaft, Dynamik von Generationenprozessen und so weiter.

Die neuesten Blog Posts (2.0)

  • Gender-sensitive Führung und Tough Love (5) 2021-12-29

    Im abschließenden fünften Teil dieser Reihe möchte ich mich noch der Konstellation W>w in der Führungsbeziehung widmen: eine Frau führt eine Frau. Sie erscheint mir (ich bin Mann, also Außenseiter) in der Dynamik...

  • Gender-sensitive Führung und Tough Love (4) 2021-11-25

    Im vierten Teil dieser Blogreihe unter der Perspektive ‚Gender-sensitive Führung‘ möchte ich (wie immer kurz, bündig und praxisorientiert) einige Hinweise teilen zur Gestaltung der besonders spannenden...

  • Gender-sensitive Führung und Tough Love (3) 2021-10-27

    Nachdem ich im vorigen Teil dieser Blogreihe „kurz, bündig und praxisorientiert“ die Implikationen der Führungsbeziehung M>m (ein Mann führt einen Mann) beschrieben habe, will ich mich heute einem weiteren...

  • Gender-sensitive Führung und Tough Love (2) 2021-09-29

    In den kommenden Teilen dieser Reihe möchte ich kurz, bündig und praxisorientiert skizzieren, was es zu beachten gilt, wenn man/frau in unterschiedlichen Gender-Konstellationen führen muss / darf /soll. Ich beginne mit der...

  • Gender-sensitive Führung und Tough Love (1) 2021-08-26

    Welchen Unterschied macht es für Ihren Führungsstil, ob Sie Chef eines Mitarbeiters (m>m) oder einer Mitarbeiterin sind (m>w), Chefin einer Mitarbeiterin (w>w) oder eines Mitarbeiters (w>m)? Leadership Tipps, aus der...

  • Seine Peers beeinflussen (Zugabe) 2021-05-07

    Da Führen und Sich-Führen-Lassen, da Beeinflussen und Sich-Beeinflussen-Lassen in einer Gemeinschaft essenziell Gleichrangiger wirklich das A und O kollektiver Intelligenz ist, und da es, wie ich zum Schluss des...

Leadership Blog

  • Coaching (5)

    Vom Ist zum Soll. Von den Zielen zu Maßnahmen. Vom Problem zur Lösung.(...)

  • Leadership (30)

    tough love coverBlogreihen auf der Basis von Tough Love - Führen ist Beziehungsarbeit

  • Beziehungen (11)

    (...) die globalisierte Matrix von Interdependenz und Konkurrenz betrachtet, und wie diese uns als ‚Global Citizens‘ herausfordert: Wozu sind wir aufgerufen? Diesmal geht es um das Verhältnis von Geben und Nehmen.

  • Publikationen (4)

    die heiligen kueheDie heiligen Kühe und die Wölfe des Wandels
    Tough Love Führen ist Beziehungsarbeit. Ständig.

  • Konflikte (6)

    (...) spezifische Verhältnisse von Abhängigkeit und Konkurrenz (...) Anspruch auf Führung (...) Konfliktlösungstemplates

  • Kollektive Intelligenz (10)

    (...) das Konzept der kollektiven Intelligenz (...) welche Aufgaben und Herausforderungen sich für die Führung in Organisationen ergeben

  • Kulturelle Kompetenz (17)

     update soon

Netzwerke

linked inxingwandelforum

© Rainer Molzahn

Um Ihnen das bestmögliche Erlebnis zu bieten verwendet unsere Website Cookies, Google Analytics sowie andere Technologien.

Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden. Erfahren Sie mehr

OK