breaking news from the edge

Wir brauchen öffentliche Gespräche, die besser sind als die, an die wir uns gewöhnt zu haben scheinen: endlose Wiederholungen lauter Statements und stereotyper Positionen, die schon bloßes Zuhören als Niederlage verbuchen. Wir brauchen öffentliche Gespräche, aus denen wir selbst, die anderen und die Sache anders herausgehen, als sie hineingegangen sind. Wir brauchen Gesprächs-Formen und -Formate, die das herausfordern und befördern.

Und wir brauchen Menschen, die solche Gesprächsräume gestalten können. Dabei hilft MoMo.

In unserem 2007 erschienenen Grundlagenwerk ‚die heiligen Kühe und die Wölfe des Wandels‘ schrieben Elke und ich im Prolog:

„Als Günter Grass in letztens einem Fernsehinterview gefragt wurde, wie sich Kalkutta seit seinem ersten Aufenthalt 1990 verändert habe, war seine Antwort: „Man kommt viel besser mit dem Taxi durch die Stadt. Die vielen heiligen Kühe, die früher den Verkehr sehr behinderten, sind verschwunden!“ Was muss in Kalkutta geschehen sein, um die heiligen Kühe von den Straßen zu bekommen? Welche heftigen Diskussionen, welche tief greifenden Auseinandersetzungen, welche Veränderungsprozesse müssen dort abgelaufen sein, bevor die Straßenverkehrsordnung geändert werden konnte? Schließlich waren es heilige Kühe, Symbole einer Jahrtausende alten geistigen Weltordnung, die mit den Erfordernissen und Einladungen der neuen Zeit in Konflikt gerieten.“

Im ersten Teil dieser Reihe habe ich Interventionen für die Arbeit mit Gruppen beschrieben, die sich unter der Kategorie ‚Wahrnehmen‘ zusammenfassen lassen. Im zweiten Teil ging es um ‚Führen‘, also beeinflussen. Heute nehme ich Interventionen in den Fokus, die unittelbar gemeinschaftsstärkend sind:

Im ersten Teil dieser Blogreihe habe ich darüber gesprochen, warum es wichtig und im Sinne der kulturellen Kompetenz erkenntnisreich ist, das Gruppenfeld in Aktion, im Hier und Jetzt, differenziert zu beobachten – egal, in welcher Rolle. Diesmal möchte ich einen Schritt weiter gehen: es soll es darum gehen, wie sie, liebe Leser*in, mit kultureller Kompetenz Ihren Einfluss geltend machen können. Es geht um

In dieser Blogreihe auf der Basis von ‚Die heiligen Kühe‘ will ich unter praktischen Gesichtspunkten (nämlich bezogen auf das Hier und Jetzt einer Gruppensituation) einige Hinweise geben, wie wir mit kultureller Kompetenz solche Situationen analysieren und mit ihnen arbeiten können. Beginnen möchte ich in diesem 1. Teil mit

Das Gruppenfeld wahrnehmen

Es geht hier also noch gar nicht darum, irgendetwas zu tun, sondern die eigene Wahrnehmung und Interpretation von Gruppensituationen und Gruppenprozessen zu schulen. Damit was auch immer wir tun oder lassen auf dem Fundament belastbarer sinnlicher Wahrnehmungen steht.

In dieser Blogreihe werde ich zumindest in Ausschnitten einige wesentliche Aspekte des Ansatzes ausbreiten, den ich gemeinsam mit Elke in unserer Kulturentwicklungs- und Prozessbegleitungspraxis entwickelt und in unserem Grundlagenwerk ‚die heiligen Kühe und die Wölfe des Wandels‘ theoretisch beschrieben habe. Beginnen möchte ich damit, die Annahmen und Glaubenssätze, die Haltungen und Fähigkeiten, die Neigungen und Gewohnheiten zusammenfassen, die nach unserem Verständnis für kulturelle Kompetenz wesentlich sind: 

Leadership Blog

  • Coaching (5)

    Vom Ist zum Soll. Von den Zielen zu Maßnahmen. Vom Problem zur Lösung.(...)

  • Leadership (19)

    tough love coverBlogreihen auf der Basis von Tough Love - Führen ist Beziehungsarbeit

  • Beziehungen (11)

    (...) die globalisierte Matrix von Interdependenz und Konkurrenz betrachtet, und wie diese uns als ‚Global Citizens‘ herausfordert: Wozu sind wir aufgerufen? Diesmal geht es um das Verhältnis von Geben und Nehmen.

  • Publikationen (2)

    die heiligen kueheDie heiligen Kühe und die Wölfe des Wandels
    Tough Love Führen ist Beziehungsarbeit. Ständig.

  • Konflikte (6)

    (...) spezifische Verhältnisse von Abhängigkeit und Konkurrenz (...) Anspruch auf Führung (...) Konfliktlösungstemplates

  • Kollektive Intelligenz (10)

    (...) das Konzept der kollektiven Intelligenz (...) welche Aufgaben und Herausforderungen sich für die Führung in Organisationen ergeben

  • Kulturelle Kompetenz (6)

     update soon

Netzwerke

linked inxingwandelforum

© Rainer Molzahn

Um Ihnen das bestmögliche Erlebnis zu bieten verwendet unsere Website Cookies, Google Analytics sowie andere Technologien.

Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden. Erfahren Sie mehr

OK