breaking news from the edge

Eng mit dem Fragenstellen zusammenhängend, aber noch eine Stufe saftiger: Beziehungsprozesse, die in Echtzeit ablaufen, in Echtzeit verlangsamen, sie dadurch gewissermaßen eskalieren. Alles, was nach den Mustern verläuft: „Einen Moment mal …“, „Was passiert hier eigentlich gerade …“, „Jetzt mal ganz langsam …“.


Die persönliche Herausforderung hier: Verlangsamen ist immer ein Hochstatussignal – egal, ob die Motivation für diesen Versuch aus der Sender- oder aus der Empfängerperspektive des Geschehens kommt. Indem man sich erlaubt, den als kulturell selbstverständlich genommenen Fluss der Ereignisse anzuhalten, nimmt man sich ein Privileg heraus, das wir normalerweise nur den Inhabern gewisser Rollen bereit sind zuzugestehen: Chef, Kommissar, Psychologe, Richter, König, Gott. Und zwar auch nur im Dienst. Wenn Sie in der Situation, deren Prozess Sie gerade verlangsamen wollen, nicht in einer übergeordneten Rolle sind – aber vielleicht selbst dann – ist es eventuell eine gute Idee, dies mit körpersprachlichen Niedrigstatussignalen zu arrangieren. Der Meister in dieser Kunst, unser aller Lehrmeister, war natürlich Peter Falk als Columbo in der gleichnamigen Fernsehserie. Ich will aber nicht verhehlen, dass es fast unmöglich schwierig ist, diese Nummer so zu spielen, wenn man gerade Empfänger einer persönlich verletzenden, hochstatusmäßig abgelieferten Beziehungsbotschaft war. Wiederum andererseits: Tough Love ist gerade dann gefragt, wenn wir nicht im Rosengarten, versprochen oder nicht, spazieren gehen.


Wenn es denn gelingt, das Geschehen in Echtzeit zu verlangsamen, wenn es gelingt zu etablieren, was genau da eben eigentlich passiert ist und gerade jetzt passiert, dann wird es richtig konkret. Dann geht es nämlich auf einmal darum, sich seine Geschichten, seine sehr aktuellen und momentanen Geschichten zu erzählen, und zuzuhören. Da werden dann ganz plötzlich Ausreden unhaltbar, Ausflüchte peinlich, Behauptungen auf die Probe gestellt, Verallgemeinerungen entlarvt, Vorannahmen als solche enttarnt. Der technische Ausdruck ist hier: eine der fünf Grenzen im individuellen oder kollektiven Signalverarbeitungsprozess wird ‚heiß‘. Man merkt das an der Atmosphäre, buchstäblich am Geruch, an Hautfärbungen, an unwillkürlichen Bewegungen und so weiter. Panikattacken ganz dicht unter der Oberfläche. Diese Grenzen heißen ja nicht umsonst so.


Da braucht es dann viel Empathie, und Ältestenschaft, um dieses Nugget an Information in akzeptable Bedeutung für die Beteiligten zu transformieren. Wenn das dann tatsächlich gelingt, dann finden übrigens wundersame Lernprozesse statt, individuell wie kollektiv. Dann entstehen nämlich Einfühlung und Verbundenheit, Bewusstheit und Klarheit, Größe und Verantwortung. Täter-Opfer-Dynamiken gehen ins Exil, nehmen allerdings ihre Schweizer Nummernkonten mit.


Fast, als wäre es so, dass der Gebrauch von Tough Love dasselbe bei denen hervorrufen würde, die ihre Empfänger sind. Wow. Erwächst daraus nicht eine große Hoffnung? Ist das nicht unwiderstehlich attraktiv? Ja, das ist es. Denn dann passiert das Wunderbarste an dem, was Führung bewirken kann: Sie ruft das Beste in jedem Beteiligten hervor, einschließlich einem selbst. Stärken ergänzen sich, der kollektive IQ macht Quantensprünge. Peter Drucker grüßt uns alle nochmals aus der Ferne: Leadership is the alignment of strengths.


Auch hier will ich nicht behaupten, mit diesen dürren Ausführungen Sie zum Martial Artist der Führung qualifizieren zu können oder wollen. Dafür mache ich Ausbildungen. Wofür ich aber auch auf diesem Wege hundertprozentig die Verantwortung übernehme, ist dies: Verlangsamen Sie, wenn Genauigkeit, Sorgfalt und Tiefe gefragt sind. Bei wichtigen Entscheidungen und natürlich sowieso in Konflikten darf man davon immer ausgehen. Verlangsamen kostet allerdings erst einmal Zeit, und die haben Sie nicht. Dies ist der Name des Höllenhundes, der Sie davon abhält, es zu tun, denn Sie stehen unter Zeitdruck, müssen Ergebnisse erzielen, Herrgott. Um diesen Zerberus zu besiegen, brauchen Sie aber nichts anderes als diese innere Überzeugung:


Die Zeit, die Sie für das Verlangsamen (besonders an einer heißen Grenze) aufwenden, ist eine Investition. Sie produziert eine enorme Beschleunigung.

 

Dies alles und noch viel mehr steht natürlich in Tough Love. Hier können Sie es direkt bestellen.

 

Leadership Blog

  • Coaching (5)

    Vom Ist zum Soll. Von den Zielen zu Maßnahmen. Vom Problem zur Lösung.(...)

  • Leadership (21)

    tough love coverBlogreihen auf der Basis von Tough Love - Führen ist Beziehungsarbeit

  • Beziehungen (11)

    (...) die globalisierte Matrix von Interdependenz und Konkurrenz betrachtet, und wie diese uns als ‚Global Citizens‘ herausfordert: Wozu sind wir aufgerufen? Diesmal geht es um das Verhältnis von Geben und Nehmen.

  • Publikationen (2)

    die heiligen kueheDie heiligen Kühe und die Wölfe des Wandels
    Tough Love Führen ist Beziehungsarbeit. Ständig.

  • Konflikte (6)

    (...) spezifische Verhältnisse von Abhängigkeit und Konkurrenz (...) Anspruch auf Führung (...) Konfliktlösungstemplates

  • Kollektive Intelligenz (10)

    (...) das Konzept der kollektiven Intelligenz (...) welche Aufgaben und Herausforderungen sich für die Führung in Organisationen ergeben

  • Kulturelle Kompetenz (7)

     update soon

Netzwerke

linked inxingwandelforum

© Rainer Molzahn

Um Ihnen das bestmögliche Erlebnis zu bieten verwendet unsere Website Cookies, Google Analytics sowie andere Technologien.

Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden. Erfahren Sie mehr

OK